VTT Newsletter - 2012/02

Newsletter Header
Forschung: Hochleistungswärmeübertrager
Pallas-Projekt

Wasser kochen ohne Blasen - Die Beschichtung macht's!
"Wasser kocht, wenn Blasen aufsteigen", lehrt die Alltagserfahrung. In der Klimatechnik erfolgt aber die Verdampfung des Kältemittels Wasser aufgrund der niedrigen Drücke und kleinen Temperaturdifferenzen lediglich durch stilles Sieden. Verdampfer benötigen heute daher große Wärmeübertragerflächen. Am LTT in Kooperation mit einem Industriepartner entwickelte thermisch beschichtete Kupferrohre steigern den Wärmeübergang um einen Faktor 8. Im dynamischen Einsatz in einer Adsorptionskälteanlage konnte der Bauraum des Wärmeübertragers durch Kombination von Rippenrohren und der Beschichtung sogar um einen Faktor 11 reduziert werden.
Zum Projekt

Forschung: sOptimo
sOptimo

Energiesysteme auf Knopfdruck
Die Planung von Energiesystemen ist heute noch eine Kunst, wo in der Regel Experten zahlreiche komplexe Abwägungen treffen. Im Rahmen des Projekts sOptimo wird derzeit am LTT eine Methodik zum automatischen Entwurf von Energieversorgungssystemen für industrielle Standorte entwickelt. Die Methodik versetzt den Planer in die Lage, ausgehend von einer einfachen Problembeschreibung die beste Versorgungslösung "auf Knopfdruck" zu identifizieren.
Die im Projekt entwickelte Methodik wird in TOP-Energy implementiert und von zahlreichen Partnern aus der Industrie getestet: BFT Planung GmbH, Carpus + Partner AG, InfraServ GmbH & Co. Knapsack KG, perpendo GmbH und die Siemens AG.

Forschung: Preise
Winner

LTT erfolgreich auf Konferenzen
Die Arbeit des LTTs wurde im 2. Halbjahr 2012 auf einer Vielzahl von Tagungen präsentiert. Für vier Mitarbeiter haben sich die Konferenzreisen besonders gelohnt, denn ihre Arbeiten wurden mit Posterpreisen prämiert.
Darüber hinaus wurde Christine Blesinger für ihre herausragenden Verdienste um die RWTH Aachen mit dem Kármán Preis ausgezeichnet.

Weiter zur Übersicht

Lehre: Thermodynamik der Gemische
Kaffeekochen

Lehre auf allen Skalen der Thermodynamik nun am LTT
Da Prof. Pfennig (Thermische Verfahrenstechnik) die RWTH in Richtung Graz verlassen hat, hält Prof. Leonhard vertretungsweise die Vorlesung "Thermodynamik der Gemische". Damit erstreckt sich die Lehre am LTT derzeit über alle Thermodynamik-Skalen von der Technischen Thermodynamik über die der Gemische bis zur Molekularen Thermodynamik an. Die Hörerzahlen sinken dabei von mehr als 1000 über etwa 100 auf unter 10. Inhaltlich geht es in der Thermodynamik der Gemische um die thermodynamischen Grundlagen zur erfolgreichen Auslegung von Trennapparaten, wie Destillations- und Extraktionskolonnen oder auch Kaffeemaschinen.

Lehre: Übersicht Lernraum
Lernraum

Thermo in ganz Aachen
Das LTT bietet schon seit Jahren eine große Anzahl von Selbstrechenübungen an. Hier wird ein Betreuungsverhältnis von 1:10 realisiert. In diesem Semester ist die Anzahl der Klausuranmeldungen auf 1888 gestiegen, da der Jahrgang mit dem Wegfall der Wehrpflicht regulär die Thermodynamik I/II Klausur schreibt (Stand 18.12.2012). Die Klausur wird voraussichtlich in 30 Hörsälen geschrieben. Entsprechend bietet das LTT zurzeit 30 Selbstrechübungen an. Diese finden zu den unterschiedlichsten Uhrzeiten, an allen Wochentagen und an verschiedenen Orten statt. Eine Übersicht, über die "Thermo-Orte von Aachen" finden Sie unter dem Link.

Weiter zur Übersicht

LTT-Familie
LTT-Familie

Neues aus der Familie
Auch im letzten halben Jahr ist die LTT-Familie wieder gewachsen.


Mehr Information

VTT: Aachen Thermodynamik Treff
VTT-News

Am 15. März 2013 ist es soweit. Der VTT veranstaltet seinen ersten Aachen Thermodynamik Treff. Neben Vorträgen rund um die Thermodynamik, wird ein Großteil der Zeit für den Gedankenaustausch in anregender Atmosphäre reserviert sein. Ehemalige des LTT erhalten die Einladung mit Programm in Kürze. Am Rande des Treffs findet auch die jährliche, ordentliche Mitgliederversammlung des VTT statt. Hierzu erhalten die Mitglieder die Einladung demnächst.

Weihnachtsrätsel
Weihnachtsrätsel

Zur Thermodynamik des Glühweins
Es ist wieder soweit: Aachen, Anfang Dezember, Geschenke werden gekauft und das Geld wird knapp... Es reicht nicht einmal mehr für 'ne Tasse Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt. Da das siedende, alkoholische Heißgetränk aber so herrlich duftet, möchte man trotzdem davon konsumieren.
Zum Glück hat man ja mal am LTT gearbeitet und weiß, dass es neben dem Trinken die Möglichkeit des Inhalierens gibt, um sich den edlen Tropfen zu Gemüte zu führen. Der Vorteil dabei ist, dass der Alkoholgehalt des Destillats höher ist als der des Glühweins im Topf. Nach einer kurzen Abschätzung der Randbedingungen (s.u.) stellt man sich in günstiger Windrichtung an den Glühweinstand und schnüffelt sich den richtigen Pegel zurecht.

Zum Rätsel >>

Newsletter
 
Aktuell
2016/02
2016/01
2015/01
2014/02
2014/01
2013/02
2013/01
2012/02
2012/01
2011/01